Natürliche Bedingungen, gesunde Tiere

Auf unserem Bioland-Betrieb leben neben den Pferden ausschließlich alte Nutztier­rassen, die vom Aussterben bedroht sind. Diese Rassen waren zur Zeit der kleinbäuerlichen Betriebe vor der Zeit der Massentierhaltung auf vielen Höfen zu finden – sie begeistern uns auf unserem Hof schon seit vielen Jahren. Sie werden bei der Gesellschaft zur Erhaltung gefährdeter Haus- und Nutztierrassen GEH aufgeführt.

Wir haben diese Rassen ausgesucht, weil sie uns besonders gut gefallen. Sie sind robust und fruchtbar, können aus wenig und kargem Futter genug Energie gewinnen, sie sind leichtkalbig und leichtlammig, haben besonders gute Muttereigenschaften und sind leicht genug für unsere schweren Böden.

Alle Tierrassen werden auf unserem Bioland-Betrieb Hofgut Ashege und in unserem Aktivstall nach der ganzheitlichen Betrachtung gehalten – dem Einklang von Körper, Geist und Seele. Den behutsamen, schonenden Umgang mit den Ressourcen unserer Böden verstehen wir als große Verantwortung und Verpflichtung. Wir wirtschaften nach den strengen Auflagen der Bioland-Richtlinien. Wir verzichten auf jede Form von chemischer Düngung und dem Einsatz von Pestiziden und Fungiziden. Mehr zum Thema Ganzheitlichkeit gibt es in unserem neuen Blog-Eintrag.

Zu jedem richtigen Bauernhof gehören Hunde und Katzen.

Hofgut

Unsere Katzen kamen vor 13 Jahren als Kätzchen auf unseren Hof. Zu ihren Hauptaufgaben gehören: sich streicheln lassen, mit den Hunden kuscheln und ab und zu eine Maus oder Ratte fangen.

Die Hofhunde

Und dann sind da noch Rosa und Hannes. Rosa ist unser 14jährige Bordercollie-Bernersennen-Hündin, die mit uns als Welpe hier eingezogen ist. Sie ist extrem klug, versteht „mehrere Sprachen“ und ist sehr auf Christiane fixiert. Als großherzige, geduldige Lehrmeisterin erklärt sie unserem 3-jährigen Hannes, einem Bearded-Collie alle do’s und dont’s, die man für ein Hundeleben so braucht.

Die Herde im Schnee
Kuh mit Kälbchen
Vorwerk Hühner
Pommerngänse im Wasser